In unserer hochspezialisierten und arbeitsteilig organisierten Gesellschaft ist jeder Beruf systemrelevant.

via @RegierungBW

mastodon.social/@RegierungBW/1

Hmm, die - Company scheint den Support für Ihre OpenSource-Variante drastisch beschneiden zu wollen. Bitter wäre das vor allem für , das wohl eines der bekanntesten und größten Projekte auf Qt-Basis darstellt.

heise.de/developer/meldung/Qt-

Nutzt hier irgendwer mit GNOME? Oder ist das Mittel der Wahl für ?

Etwas besser sieht es bei GTK-basierten Browsern wie oder (Epiphany) aus. Die basieren auf . Das implementiert Securityfixes in aller Regel unverzüglich. Dazu wird es von vielen Distributionen auch kontinuierlich aktualisiert, darunter Fedora, openSUSE und neuerdings sogar Debian. Surfen mit diesen Browsern sollte damit grundsätzlich sicher sein. Das kommt auch der Sicherheit von Evolution zugute. hat diesbezüglich IMO die Nase deutlich vorne.

Zeige Konversation

Klassische Qt-basierte Browser wie QuteBrowser oder KDE's Falkon müssen daher als notorisch unsicher angesehen werden. Gleiches gilt auch für Html-E-Mails oder Html-RSS-Feeds via Kontact.

Wenn man höchsten Wert auf Sicherheit beim Surfen oder Mailen legt, sollte man besser direkt auf / und legen. Diese werden von den meisten Distributionen kontinuierlich aktualisiert und bringen ihre Webengine direkt in aktuellster Version mit.

Zeige Konversation

Gedanken zur Sicherheit kleiner Linux-Browsern:

basiert auf der Chromium-Engine Blink. QtWE ist häufig völlig veraltet, z. B. in Leap 15.1, was wohl v. a. an der Bindung an den Rest von Qt liegt. Aber selbst die aktuellste Version der QtWE hinkt teils deutlich hinterher, so dass auch ein Rolling Release wie tumbleweed oder Arch eine zwar aktuelle, aber dennoch veraltete Webengine ausliefern.

Toller Artikel über , die ursprüngliche Absicht dahinter und den (von der Absicht deutlich abweichenden) aktuellen Stand des Digitalgeldes. heise.de/tp/features/Der-Bitco

Dann einige Exoten:

EB-Garamond: Sehr elegante Schrift und eine freie Implementierung der Schrift von Claude Garamont. Die Ligatur des Großbuchstaben "Q" begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Gentium Plus (SIL): Eine etwas verspielte Serif, für einen Einsatz in formalen Schriftstücken daher vielleicht nicht ideal. Hat aber ihren Charme.

Unifraktur Maguntia: Tolle Frakturschrift. Frakturschriften werden heute aber leider oft von Rechten vereinnahmt und wirkt daher schnell anrüchig.

Die Libertinus-Schriftfamilie:

Ist die defacto-Fortsetzung von Linux Libertine und Linux Biolinum. Bietet auch wieder die Stile

Sans
Serif
Mono

an. Mono ist auch hier von Sans abgeleitet und gefällt mir nicht so gut. Sans aber, und vor allem Serif sind sehr elegante Schriften. Unter den Serifen ist die Libertinus sogar meine Favoritin. Metrisch kompatibel mit Times New Roman ist sie allerdings nicht, die Libertinus braucht weniger Platz. Klare Empfehlung für die Libertinus Serif von mir.

Zeige Konversation

Tex Gyre Fonts. Die haben viele freie Fonts von URW++ in das OTF-Format "wiederbelebt". Hier gibt es teilweise direkte Abstammungen von den bekannten proprietären Fonts. Folgende Äquivalenzen bestehen:

Cursor - Courier New
Heros - Helvetica (und damit auch Arial)
Pagella - Palatino
Termes - Times New Roman
und einige weitere.

Die Ähnlichkeit zu den proprietären Schriften ist m. E. nach deutlich höher. Wer diese Ähnlichkeit sucht, wird hier vermutlich am Ehesten fündig.

Zeige Konversation

Die Liberation-Schriftfamilie - die Brot und Butter - Schriften unter Linux. Eignet sich als Ersatz für die Microsoft- Fonts und ist jeweils mit diesen metrisch kompatibel, hat also dieselbe Breite. Dieselbe Optik hat sie aber nicht. L. stammt von RedHat.

L. Sans - Arial
L. Mono - Courier New
L. Serif - Times New Roman

L. Sans gefällt mir am besten von den dreien. Serif ist mir etwas zu eckig und zu wenig elegant. Mono ist eng an Sans angelehnt und daher keine echte Maschinenschrift.

Zeige Konversation

Schon länger wollte ich etwas zu freien Schriftarten schreiben - hier nun eine kleine Übersicht mit einigen Worten meinerseits dazu:

Wirklich schade finde ich bei Distributionen übrigens den Umstand, dass es (außer bei Rolling Releases) keine Sicherheitspatches für die Rendering-Engine des Desktops gibt. Qt-webengine in Leap 15.1 ist von 04.05.2019. Ein aktueller Patchlevel müsste wohl aktueller sein. Gnome bekommt das besser hin. Die Webkit2GTK-Version wird in openSUSE und Debian (als Beispiele) auf die neueste Version aktualisiert. Werde mir wohl mal wieder ansehen…

Vom alten Account hatte ich kürzlich schon mal in Richtung gefragt - jetzt noch mal allgemeiner: Habt Ihr Erfahrung mit Flatpak-Programmen unter ? Wenn ja, welche?

Liebes Fediverse, nachdem @sebastian zum Ende des Monates die Pforten seines Dienstes schließt (vielen Dank noch einmal für Dein Engagement!), bin ich weitergezogen und habe meinen Account nach hier als @m_schultheiss migriert. Diese Migration hat übrigens tadellos geklappt. Ich würde mich freuen, wenn ich von hier aus mit Euch zusammen die Erfolgsgeschichte des weiterschreiben könnte. Schönen Abend Euch allen und bleibt gesund!

social.anoxinon.de - Mastodon

Mastodon ist ein soziales Netzwerk. Es basiert auf offenen Web-Protokollen und freier, quelloffener Software. Es ist dezentral (so wie E-Mail!).